Und noch mehr Wände

Sa. 07 Jul. 2012

Nach dem im Erdgeschoss der Winter eingezogen ist, können hier jetzt auch die restlichen Wände gebaut werden. Die Herausforderung lag in dieser Etage insbesondere darin, dass man vor lauter Lüftungsrohren kaum noch Decke gesehen hat, an der man die Profile der Trockenbauwände befestigen konnte. Wir haben uns dann mit diversen „Brücken“ geholfen, die in Nacht und Nebel Aktionen gebaut wurden.

Auch hatten wir mal wieder Besuch vom Profi-Fotographen. Wenn also im nächsten Knauf Trockenbau Guide ein schnittiger junger Mann in Latzhose zu sehen ist, dann könnten die Bilder bei uns entstanden sein..

Ein Grundriss wird wahr..

Mo. 14 Mai. 2012

Jetzt kommt ne große Bilder-Show! Damit die Fußbodenheizung im Obergeschoss und Dachgeschoss verlegt werden kann, müssen wir die Wände einbauen. Dies ist ein Abschnitt den wir uns wieder in Eigenleistung vorgenommen haben.

Beim Trockenbau geht eindeutig Studieren über Probieren! Nach den ersten Metern, kniffligen Ecken und wieder demontierten Wänden ging uns die Arbeit dann aber doch recht zügig von der Hand.

Zu erst haben wir die Ständer montiert und einseitig mit Gipskarton Platten beplankt. Dann wurden die Elektroleitungen, Heizung und Lüftung verlegt. Im Anschluss haben wir die Wände isoliert und die Rückseite beplankt.

Insbesondere die Ecken mit vielen Luftleitungen waren knifflig, da wir die Wände ja so dünn wie möglich machen wollten. Auch diverse luftdichte Anschlüsse mussten noch erstellt werden, z.B. Kehlbalken im Dachgeschoss.

So und jetzt lassen wir die Bilder sprechen:

 1 2 » »|

Dicht, dichter am dichtesten..

So. 01 Apr. 2012

Da wir unseren Altbau ja Isolieren und ihm eine zentrale Lüftungsanlage verpassen, müssen wir wie vielfach schon erwähnt das gesamte Haus luftdicht bekommen. Wir planen demnächst den Fußboden zu verschließen und dann ist dieser Bereich nicht mehr frei zugänglich, daher musste das Mauerwerk in dieser Ebene und die Balkenköpfe entsprechend Luftdicht gemacht werden. Das gesamte Außenmauerwerk (und auch Innenwände im Schornsteinbereich) sind erst einmal nicht Luftdicht. Die Luftdichtheit dieser Bauteile wird über das Verputzen erreicht. Eine besondere Herausforderung bei der Abdichtung stellen dabei die Übergänge der Deckenbalken in das Mauerwerk dar. Wenn der Putz an den Balkenkanten durch Bewegung, Spannungen reißt kann hier wieder eine Undichtheit entstehen. Daher haben wir diese Übergänge zusätzlich mit Knauf LDS Solimur (von den Handwerkern auch liebevoll Schlumpfpaste genannt) versehen.

Von Vorteil ist bei dieser Aufgabe in jedem Fall ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Man muss sich immer wieder vorstellen welchen Weg ein potentieller Luftzug im Mauerwerk und den angrenzenden Bauteilen nehmen könnte. Zum Beispiel muss auch der Zwischenraum zwischen den Balken und ihren Anlaschungen (Holz oder Stahl) abgedichtet werden da dieser eine potentielle Fehlstelle darstellt. Wir haben dies gelöst, indem wir in diesen Zwischenräumen eine Bohrung gemacht haben, die wir komplett mit der Schlumpfpaste ausgefüllt haben.

Warm- und Kaltwasser / Zu- und Abluft

Sa. 10 Mr. 2012

Damit mit wir bald die Decken schließen können, müssen nicht nur die Elektrokabel verlegt sein, sondern auch sämtliche Installationen für die Lüftungsanlage, Heizung und Wasser vorbereitet werden. Da nach der Installation manche der Wandflächen nicht mehr bearbeitet werden können, haben wir diese zur Erreichung der Luftdichtigkeit schon einmal vorbereitend verputzt.

Außerdem war es ganz schön schwierig den Verlauf der diversen Leitungen in einem Bestandsgebäude zu planen. Bei wiederholten
vor-Ort-Terminen sind wir mit dem Installationsbetrieb die Leitungswege durchgegangen und haben versucht ein Optimum aus „Verlegbarkeit“ und „Versteckbarkeit“ zu finden.

©2015 Bundesverband Altbauerneuerung e.V., dev4u®-CMS